The Blue Salon – 15. August 2016

Second Step

Follow the development of my piece of art. The Blue Salon.

www. Sherin.info

 

 

Advertisements

The Blue Salon – 12. August 2016

Follow the development of my piece of art. The Blue Salon.
In den nächsten Wochen könnt Ihr die Entwicklung der
zweiten Bildtafel (die erste Hammer und Amboss) einer
Trilogie, die die Lebensthemen meines Auftraggebers visualisiert, mit verfolgen.
Ich freue mich, die Momente meines Aufenthaltes in dem Blauen Salon mit Euch zu teilen. Der Blaue Salon, ein Ort mancher Begegnungen, die den Weg des eigenen Lebens maßgeblich beeinflussen.

Promis und SM – Wahrheiten und Illusionen

Immer wieder sprechen Prominente offen über ihre sexuellen Neigungen. Die Motivation zu diesen Bekenntnissen kann unterschiedlicher Natur sein:

  1. In der Öffentlichkeit/Presse geäußertes Bekenntnis als Beitrag, für Freiheit und Akzeptanz sexueller Vorlieben zu werben.
  2. SM liegt hoch im Kurs des öffentlichen Interesses. Mit dem richtigen Outfit sind die ersten Türen geöffnet und mit einigen Worten zu den eigenen Fantasien hat man es mal wieder in die Medienwelt geschafft.
  3. Fetisch und SM als Marketing Strategie. „Sex sells“

Plädoyer für Freiheit und Akzeptanz oder Self-Marketing

Verona Pooth ist ein Fan von „Fifthy Shades of Grey“ . Der Held der Geschichte hat ein Art Folter-Lust-Kammer. „Wir haben auch so ein Zimmer“ verkündet Verona in der Gala.

Was Verona Pooth bewegte, über ihre sexuellen Praktiken in der Gala zu plaudern, bleibt offen. In transparentem Catsuit und schwingender Peitsche wirkt sie sehr authentisch. Verona – Chambre d’Amour .

Verona_160601_w

Sex sells

„Verbotene Liebe/Heimliche Leidenschaften/Ab jetzt ist wirklich alles erlaubt“ – diese Headline prangt auf dem Cover der Ausgabe 6/2016 der Zeitschrift Barbara, die ich mir kaufe. Barbara in gepunkteter Bluse, einem Latex Rock und einer Peitsche, die in eingeweihten Kreisen den Puls höher schlagen lässt. Es geht um SM und Fetisch. Das interessiert mich.

Nein, es geht nicht um Fetisch. Denn damit hat Frau Schöneberger gar nichts zu tun. „Die Peitsche auf dem Cover ist natürlich selbstredend nicht autobiografisch.“, lautet es im Editorial des Frauen Magazins. Außer dem vielversprechenden Aufmacher gibt es zu diesem Thema nichts zu finden. Dennoch. Die Bestrafung assoziierende Darstellung des Cover Girls inspiriert mich zu meiner aktuellen Arbeit – Horse Riding with Barbara. Reine Illusion? Oder doch ein bisschen Wahrheit?

————————-

Celebrities and SM – truths and illusions

Again and again celebrities speak openly about their sexual orientation. The motivation for these confessions can be of various kinds:

Plea for freedom and acceptance or self marketing

Verona Pooth is a fan of „Fifthy Shades of Grey“. The hero of the story has a torture-lust-chamber. „We also have such a room“ announced Verona in the Gala.

What Verona Pooth moved to talk about her sexual practices in the Gala, remains open. Dressed In transparent catsuit and armed with aswinging whip she looks very authentic. Verona – Chambre d’Amour.

Sex sells

„Forbidden Love / Secret Passions / anything goes now“ – this headline sits on the cover of the issue 6/2016 of the journal „Barbara“. Barbara in dotted blouse, a latex skirt and a whip. It’s about SM and fetish. That interests me. I buy the issue.

No, it’s not about fetish. Mrs. Schöneberg has nothing to do with such sexual pratices. „The whip on the cover is of course not autobiographical.“ we learn form the editorial of this women magazine. Besides the promising cover no article can be found about erotic. Still. The punishment associating gesture of the covergirl inspired me to my current artwork – Horse Riding with Barbara. Pure Illusion? Or perhaps a bit of truth?

Die wilden Sex-Abenteuer der Deutschen

In der Bild Zeitung vom 22.04.2016 erfahren wir endlich wie es aussieht mit dem Sex in deutschen Schlafzimmern. Unter dem Titel „Die wilden Sex-Abenteuer der Deutschen“ bietet sich eine illustre Palette sexueller Neigungen, die ein fassettenreiches Lustspiel unseres Volkes dokumentiert. Zumindest der Bevölkerungsgruppe der 26 – 35jährigen (15,05 Prozent der Gesamtbevölkerung). Der Großteil der Genießer von Lust und Leidenschaft, nämlich 39,8 Prozent (40 – 59jährige: 24,66 Prozent , 60 – 64jährige: 5,15 Prozent. Quelle Statistika 2014), kommen nicht zu Wort. Repräsentativ sind die Ergebnisse einer Befragung zum Sexualleben der Deutschen nicht – aber immerhin.

Gewürzt sind die statischen Zahlen mit Erfahrungsberichten, Auszügen aus dem gerade erschienenen Buch von Gerhard Haase-Hindenberg„Die enthemmten Deutschen“. So äußert Heiko (54), technischer Angestellter „Ich bin gern ein Sklave“….und da habe ich auch schon ein Bild vor Augen – Shades of Grey. NO. 2

 

Weitere Arbeiten der Serie „Shades of Grey“
Shades of Grey. NO. 1

Weitere Text und Zeichnungen auf Sherins Wondernland.


In the German newspaper „BILD“ from April 22nd, 2016 we finally learn about the sexual practice in German bedrooms. Under the title „The wild sex dventures of the Germans“ we find a wide range of sexual orientations. What a multifaceted society. This article speeks for the generation age 25- 35 years (15.05 percent of the total population). Most of the connoisseurs of lust and passion, namely 39.8 percent (40 – 59 year old: 24.66 per cent, 60 – 64 year old. 5.15 percent. Source Statistika 2014), are not being taken into account . The survey doesn’t deliver representative results on the sex life of the Germans – but still.

Static figures and testimonies are taken from the book by Gerhard Haase-Hindenberg, „The uninhibited Germans“. In one of the chapters Heiko (54), technical employee, announced: „I like to be a slave“ …. reading this, I have already an image in mind – Shades of Grey. NO. 2

More on  Sherins Wondernland.

Shades of Grey. NO. 1

In der Zeitschrift GALA Ausgabe 17/16 plaudert Verona Pooth über Sex, Lust und Liebe. In großen roten Lettern ist ein Zitat hervorgehoben: „Steckt nicht in jedem von uns ein wenig „Shades of Grey“ – oder?“

Der Buchtitel zum Erfolgsroman „Shades of Grey“ von E. L. James ist in unserem Sprachgebrauch zu einem geläufigen Synonym für BDSM Praktiken geworden. Salonfähig. Ein Schlagwort für eine kollektive Vorstellungen sexueller Praktiken.

Ich hätte Verona Pooth gern gefragt, welche Phantasien sie mit „Shades of Grey“ verbindet. In meiner Serie mit gleichnamigem Titel sammle ich Einblicke in die unterschiedlichen Schattierungen von Lust und Begierde der ganz besonderen Art.

MILK

Each of my art works is a dialogue with myself. Milk. Seeking for a motive is intuitively. The first choice of many selected references is the inspiration for my next drawing. The hidden eyes are important. Bathing in milk underlines the vulnerability of the naked. Pink. Pink is the color of awakening. Only a few tracks of this color can be seen on the drawing. But they are there.

Some excerpts on the importance of milk:

Milk is mental and spiritual food that is given to us in a dream by pointing the unconscious that right now it would be the time to increase our knowledge. Who is drinking milk in a dream, makes popular everywhere; but whoever spilled milk or leaved it burning, which gives a little problem too much thought.

Milk symbolizes especially children’s needs.

In N.T. milk is a symbol of the genuineness of the word of God (1 Pet 2.2) and also refers to food for children as opposed to solid food that is intended for adults (1 Cor 3,2; Heb 5,12.13).

The white milk was generally set the white moon and femininity with respect.
Ingrid Olbricht

Milk: Which part of me is giving and which one looking for food?

Milk can stand for motherhood, selflessness and compassion – maybe you have to be careful not to be exploited by others. Generally it promises happiness, success and prosperity.

Amina + Animus – The Power of Self-Awareness

 

Subconscious has an important place in erotic. Therefore the archetypes of female and male, amina and animus, is one of my pre-eminent themes in art. The knowledge that each human being has female as well as male parts, offers the opportunity to discover different aspect of your own personality and to live life with the power of self-awareness.

I would like to add a quote to my post:

„Most people oppose to basic self-awareness (being partly female, party male). Usually we only risk to look behind the image we have of ourself and to see the true self when we go through pain and confusion. When self-awareness is the way out.“ (Michaela Prantner-Volek)

Long lives diversity!